Pausenhelfer

Pausenhelfer21-22 Westen

Die Forstersberg hat jetzt PAUSENHELFER:

 

Hinschauen – Verstehen – Helfen oder Hilfe holen

 

18 Kinder der vierten Klassen der Forstersberg Grundschule setzten sich mit tollen und einfallsreichen Bewerbungen für die Ausbildung zum Pausenhelfer / zur Pausenhelferin durch. In einem Bewerbungsbogen arbeiteten die Kinder ihre Stärken und Fähigkeiten heraus und erklärten, warum sie gerne das Amt eines Pausenhelfers übernehmen wollen.

Zu Beginn des Schuljahres ging es dann im September los mit den ersten Theoriestunden. Die Kinder lernten Aufgaben und Situationen kennen, mit denen ein Pausenhelfer konfrontiert werden könnte. Dazu zählen beispielsweise Unterstützung von Mitschülern beim Schließen der Jacken oder Öffnen von Brotdosen. Die Mithilfe zur Einhaltung von Schulregeln, Trösten von Mitschülern oder das Organisieren von Pflaster und Kühlpad gehören ebenfalls zu den Aufgaben eines Pausenhelfers. Ein Pausenhelfer achtet darüber hinaus auch auf sorgsamen Umgang mit Pflanzen und Tieren im Pausenhof und bietet seine Hilfe bei kleineren Streits an. Es gibt aber auch Situationen, in denen die Pausenhelfer die Unterstützung der Pausenaufsicht benötigen. So wird bei aggressiven und lauten Auseinandersetzungen, Ausdrücken, gefährlichen Situationen oder immer wenn die Pausenhelfer ein ungutes Gefühl haben die Aufsicht habende Lehrkraft dazu geholt.

An einem weiteren Ausbildungstag wurden verschiedene Pausensituationen von den Kindern vorbereitet und im Rollenspiel präsentiert. Hier gaben sich die Kinder gegenseitig Feedback in Form von Verbesserungsvorschlägen und es wurde viel gelobt. Denn intuitiv haben die zukünftigen Pausenhelfer in allen Situationen richtig gehandelt und konnten schnell voller Stolz ihre Urkunde als Pausenhelfer in den Händen halten.

In einem freiwilligen „Dienstplan“ werden die Einsätze der jeweiligen Pausenhelfer Teams festgehalten und somit sowohl dem Lehrerkollegium als auch den Mitschülern transparent gemacht. Es wird darauf geachtet, dass alle Pausenhelfer gleichmäßig und nur im Team zum Einsatz kommen dürfen. Die Pausenhelfer sind nicht als Ersatz für die Pausenaufsicht durch die Lehrkräfte zu verstehen. Die Verantwortung und Aufsichtspflicht obliegt weiterhin den Lehrkräften. 

Zum Start des „Projekts Pausenhelfer“ erhalten die Schüler Unterstützung von Frau Seitz und Frau Birke-Blass, die auch die Ausbildung durchgeführt haben. Regelmäßig stehen sie für Fragen und Probleme bei einem Einsatz als Pausenhelfer bereit.

Auch im Lehrerkollegium gibt es durchgehend positive Rückmeldung zu den Pausenhelfern und alle sind stolz, die Pausenhelfer nun auch an unserer Schule zu haben.  

Pausenhelfer 21-22