Projekte


Projekte 2019/20

 

Bodenbilder aus Ethik und Religion

 

Bodenbild Ethik

Straßenkreide 1

Bodenbild Reli

Straßenkreide 2

Straßenkreide 3

 

 

Osteraktion unserer Religionslehrerinnen

 

Das Leben ist tatsächlich voller Wunder.
Mehr noch: Es ist wunderbar,
und jeder, der es nicht länger
als selbstverständlich hinnimmt,
wird das sofort bestätigen.
Antony de Mello
(EG Ostern: S.221)

 

Osterkreuz Forstersberg 2020
Unser Osterkreuz der Forstersberg-Grundschule 2020

 


Liebe Kinder,
Ihr und auch wir LehrerInnen haben uns auf Spurensuche nach Zeichen des Lebens im Frühling, gerade in dieser besonderen Zeit gemacht. Daraus ist das schöne Kreuz entstanden.
Wir haben oft Ausschnitte aus den Fotos, die Ihr uns zugeschickt habt hervorgehoben. Nun können wir die vielen kleinen Wunder entdecken, die Zeichen des Lebens sind. Nun ist aus dem schwarzen Kreuz ein Osterkreuz der Freude geworden! Wir wissen: wir dürfen das Leben feiern, wir dürfen dankbar sein, für die wunderbaren Blumen, die Pflanzen, die Tiere, das Wasser die Luft und die Erde sein, die Gott uns schenkt.
Vielen Dank Euch allen, die Ihr hier mitgeholfen habt und uns die Bilder geschickt habt!
Druckt Euch das Kreuz aus- schneidet es aus oder klebt es auf einen festen Karton- macht anderen eine Osterfreude damit- freut Euch mit uns über das Geschenk von Ostern: Das Fest des Lebens, der Freude und Hoffnung.
Wir denken an Euch alle und hoffen Euch bald wieder zu sehen!
Bleibt gesund und behütet.
Eure Religionslehrerinnen
Frau Satt und Frau Hessenauer

 


Irischer Segen
Der Herr segne dich.
Er erfülle deine Füße mit Tanz
und deine Arme mit Kraft.
Er erfülle dein Herz mit Zärtlichkeit
und deine Augen mit Lachen.
Er erfülle deine Ohren mit Musik
und deine Nase mit Wohlgerüchen.
Er erfülle deinen Mund mit Jubel
und dein Herz mit Freude.
Er schenke dir immer neu
die Gnade der Wüste:
Stille, frische Wasser
und neue Hoffnung.
Er gebe uns allen immer neu die Kraft,
der Hoffnung ein Gesicht zu geben.
Es segne dich der Herr.

 

 

 

 

Weihnachtspäckchen-Aktion für Kinder in Rumänien
Röthenbach, den 18.11.2019
Liebe Schülerinnen und Schüler, Liebe Eltern,
wir sind total überwältigt, wie viele tolle und liebevoll eingepackte Päckchen Ihr/Sie alle für die Kinder in Rumänien mitgebracht habt/haben!
herzlichen Dank an alle !!!
Am letzten Donnerstag, den 14.11.2019 hat die evangelische Religions-klasse 3/4ac dann tatkräftig mitgeholfen die Päckchen sicher ins Auto zu verladen.
Danach habe ich sie zur Sammelstelle nach Ottensoos gebracht. Heute wurden sie dort in den LKW verladen und sind nun schon auf dem Weg nach Rumänien!
Vielen Dank auch im Namen meiner Kolleginnen und dem Team in Rumänien!
Die Liebe allein versteht das Geheimnis,
andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.


Viele Grüße (Clemes Brentano, 1778-1842)
Barbara Hessenauer
Evangelische Religionslehrerin

 

 

 

 

 

 

Projekte 2018/19

 

Leseprojektwoche und Schulfest 2019

 

Kinderhelden Am Forstersberg

 

Was machen Oskar aus dem mittelalterlichen Nürnberg und Pipi Langstrumpf aus Taka Tuka Land  in der Forstersbergschule? Sie kamen, um die Ergebnisse der Leseprojektwoche zu bestaunen. In dieser Woche lasen die Kinder nämlich Bücher über Kinderhelden und stellten sich die Frage, wieso Oskar, Pipi, Ronja, Emil und co. eigentlich Helden sind. Ihre Ergebnisse präsentierten sie beim gut besuchten Schulfest, das vom Elternbeirat wunderbar verköstigt wurde. Hier konnten die Eltern Lesehefte und ganze Ausstellungen bestaunen, sich in Schuhkartons entführen lassen, in denen die Welten der Helden aufgebaut waren und sich Heldengeschichten erzählen und vorlesen lassen. Auch ein eigens komponiertes Helden-Medley wurde einstudiert. Ein weiterer Höhepunkt der Woche war die Autorenlesung, die der Förderverein für alle Klassen ermöglichte. Die Autorin Ursula Muhr erzählte, wie ihre Ideen entstehen und wie diese sich zu einer Geschichte entwickeln. Auf einem großen Bücherflohmarkt im ganzen Schulhaus konnten sich die Kinder mit neuem Lesestoff versorgen, um weitere Reisen in die Welt der Fantasie zu unternehmen.

 

Lesen2

lesen4

lesen5

lesen6

lesen7

lesen8

 

 

TanzPartner Auf die Bühne 2019

 

Bild Müllberg Tänzer

FAIR!? 2.Teil

 

20. Juli 2019, 16:00 Uhr, Tafelhalle Nürnberg

 

Im zweiten Teil des auf zwei Schuljahre ausgelegten Projektes mit dem Titel „FAIR“ haben sich gemeinsam mit Fokus Tanz/Tanz und Schule München e.V. und TanzPartner e.V. Grundschüler/-innen der 3./4. Jahrgangsstufe aus dem Nürnberger und Münchner Umland mit den Themen„Ressource Mensch“ und „Gerechtigkeit“ auseinander gesetzt.

In Zusammenarbeit mit einer bildenden Künstlerin werden die Kurzstücke unter dramaturgischer Begleitung zu einem gemeinsamen Stück mit dem Titel „FAIR!?“ zusammengeführt und am 20. Juli 2019 in der Tafelhalle Nürnberg im Rahmen von „TanzPartner auf die Bühne!“ gezeigt.

Leitung: Alexandra Rauh, Beate Höhn, Barbara Galli, Nina Willier Bildende Kunst, Video: Miho Kasama

Teilnehmende Schulen Nürnberg: GS Heuchling, GS Ottensoos, GS Schnaittach, GS Röthenbach

Teilnehmende Schulen München: GS Kafkastr.

TanzPartner Nürnberg e.V. und Fokus Tanz/Tanz und Schule e.V. München vermitteln zeitgenössischen Tanz an Kinder und Jugendliche im schulischen und außerschulischen Kontext. Seit 2008 kooperieren beide Vereine miteinander, um gemeinsam die Vermittlung und die Rezeption des Tanzes für junge Menschen zu fördern.

​Das Projekt wird gefördert durch den Kulturfonds Bayern- Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Stiftung Bildung Berlin, der Ursula-Fischer-Schwanhäußer und Gebhard-Schönfelder-Stiftung, Stiftung Persönlichkeit, Lions Club, Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

 

Weitere Infos:

www.tanzpartner-nuernb.wixsite.com/tanzpartner

www.fokustanz.de

 

 

Logo Stiftung Bildung            Logo Kulturfonds

 

 

 

 

Rückblick auf das Schuljahr 2017/18

 

 

Projekt zum Thema Wut der Klasse 3/4 c

 

Im Rahmen des HSU Unterrichts beschäftigten sich die Klasse 3/4 c und ihre Lehrerin Frau Fellmann intensiv mit dem Thema Gefühle. Das Gefühl Wut wurde dabei genauer unter die Lupe genommen. Gemeinsam mit Frau Birke-Blass (JaS) entstand im Zeitraum von 8 Wochen ein Projekt zum Thema Wut, in dem Handlungsweisen hinterfragt und Alternativen ausprobiert wurden. Neben der Erweiterung der Sozialkompetenz war dabei auch der präventive Aspekt wichtig.

Zu Beginn des Projektes betrachteten wir die zentrale Frage: Was macht dich wütend? Dazu lasen wir zum Einstieg das Bilderbuch „Conni ist wütend“. Die Kinder erzählten im Sitzkreis von ihren Wuterlebnissen, in welchen Situationen sie wütend werden oder was sie schrecklich wütend macht. Einige Kinder können auch berichten was ihnen in solchen Momenten besonders hilft bzw. wie sie mit ihrem Wutgefühl umgehen.

 

Das Wut-Plakat: Ich und meine Wut

Auf einem Wutplakat veranschaulichten die Kinder ihr persönliches Ergebnis zum Thema „Wenn ich wütend bin…“. Dazu besprachen wir in der Klasse Fragen, die anschließend von jedem auf seinem Plakat beantwortet wurden: Was macht mich wütend? Wie bin ich bisher mit meiner Wut umgegangen? Wie gehe ich zukünftig mit ihr um? Wie wirke ich auf andere, wenn ich wütend bin?

In einen Stern aus Tonpapier schrieben die Schüler was sie wütend macht und wie sie mit dieser Wutsituation umgehen. Anschließend betrachteten die Kinder untereinander ihre Reaktionsmuster bei Wut und diskutierten, welche gut sind und beibehalten werden sollten oder welche Reaktionen schlecht sind und vermieden werden sollten. Die Wut-Plakate wurden im Klassenzimmer aufgehängt. So können alle Schüler die Wut der anderen kennenlernen und berücksichtigen. Sie dienen aber auch als Erinnerungsstütze zum zukünftigen Umgang mit der Wut.

Den Kindern wurde so noch einmal bewusst, was sie wütend macht, wie sie bisher damit umgegangen sind und wie sie das zukünftig tun wollen.

 

Wutplakat

 

Der Wut-Fragebogen:

In einem weiteren Schritt bearbeiteten die Schüler einen Fragebogen zum Thema Wut. Dieser diente auch zur Hinführung auf die kreative Auseinandersetzung mit dem Wut-Gefühl. Folgende Fragen haben die Kinder beantwortet:

  • Welche Farbe hat die Wut?

  • Welches ist dein Wutmonster/-tier?

  • Wutwörter-Sammlung: Welche Gefühle stecken noch in der Wut oder wie fühlt sie sich bei dir an?

  • Wie hört sich Wut an?

 

Die Wut-Werke:

Im Anschluss gab es eine große Ideensammlung, wie sich Wut (künstlerisch) darstellen lässt. Danach entschieden die Kinder woran sie arbeiten wollen, ob alleine oder in der Gruppe und erstellten eine Materialliste. Die Ergebnisse der Kinder waren kunterbunt und so entstanden z.B. Zeichnungen, eine Geschichte, Porträts, Collagen, ein Comic, Wut-Shirts und ein Video.

 

Wutprojekt1

 

Wutprojekt2

 

Mit passendem Equipment des Kreisjugendrings Nürnberger Land befragten einige Kinder in einem Interview Mitbürger, sogar über die Schulmauern hinaus bis zum Mehrgenerationenhaus in Röthenbach, wie sie mit ihrer Wut umgehen.

 

Interview1

 

Interview2

 

Mit Herrn Kern komponierten ein paar Mädchen einen Song rund um das Thema Wut.

 

song1

 

song2

 

 

In Zusammenarbeit mit Frau Pietsch entstanden im WG Unterricht wunderschöne ganz individuelle Sorgenfresser. In einem Kuscheltier aus weichem Vliesstoff können die Kinder ihre Sorgen leicht verstecken.

 

sorgenfresser

 

 

Der Wettbewerb:

Einige künstlerische Beiträge der Kinder reichten wir beim diesjährigen Wettbewerb „mischen! 2018“ ein. Auch dort ging es um große Gefühle, im Mittelpunkt stand das Gefühl Wut. Zur Abschlussveranstaltung und Ausstellung fuhren Kinder, Eltern und Lehrer gemeinsam nach Nürnberg ins Kunstquartier auf AEG und entdeckten das ein oder andere Werk der Schüler, z.B. das selbstgedrehte Video von Onur und Noah und das Interview von Jonathan, Vasil, Leon und Florin. Mit kleinen Preisen und großem Stolz fuhr die Gruppe nach Hause. Im Anschluss an die Ausstellung in Nürnberg wird es die Wutwerke auch im Schulhaus zu sehen geben.

 

Wutprojekt3

 

 

Unsere Lösungsstrategien:

Zum Abschluss des Projektes lasen wir erneut das Buch „Conni ist wütend“ und erfuhren, wie sie mit der Wut umgeht. Anschließend testeten die Kinder unterschiedliche Strategien, die ihnen helfen können ihre Wut los zu werden. Sie machten dabei die Erfahrung, dass Wut durch schöne Handlungen abgebaut werden kann und nicht an anderen ausgelassen werden muss. Die einzelnen Handlungsstrategien riefen positive Gefühle hervor, machten Spaß oder lenkten ganz einfach von der Wut ab. Die von den Kindern als gut bewerteten Lösungsmöglichkeiten werden in einer Wutkiste für die Schüler jederzeit zugänglich sein.

 

wutliste

 

Nun können wir unsere ganz persönliche Wutkiste im kommenden Schuljahr testen und gegebenenfalls verbessern oder ergänzen.

 

 

 

 

 

Musikalischer Besuch  im Unterricht

 

Am Freitag bekam die Klasse 1/2b Besuch von einer Violinistin. Wir haben gesungen, Rhythmen geklatscht, geklopft und gestampft. Mit Rasseln, Handtrommeln, Xylophon, Zimbeln und vielen anderen Instrumenten haben wir wie ein richtiges Orchester miteinander musiziert. Das Highlight waren die Geigen. Jeder von uns durfte einmal Geige spielen. Eine tolle Erfahrung!

 

Geige 1

 

Geige2

 

Geige3

 

 

Leckeres Heckenfrühstück in den 1/2  Klassen

Am Donnerstag vor den Herbstferien ließen sich die Kinder der ersten und zweiten Klassen ein Heckenfrühstück schmecken. Das Frühstück war aus den "Schätzen" zubereitet, die uns die Hecke bietet. So durften wir zum Beispiel Hiffenmark, Brombeertee, Haselnusskuchen und Holunderblütensirup probieren. Das war lecker!

 

Heckenfrühstück

 

Heckenfrühstück 2

 

Heckenfrühstück 3Heckenfrühstück4